Bernd Weingart, Heimweg

Heimweg
Aus der Serie »Walkabouts« - Thüringen, Allemagne 2007
Giclée Barytprint 80 x 120 cm
Edition: 5 + 3 a.p.

Bernd Weingart, Heimweg

Heimweg
Aus der Serie »Walkabouts« - Thüringen, Allemagne 2008
Giclée Barytprint 80 x 120 cm
Edition: 5 + 3 a.p.

Bernd Weingart, Heimweg

Heimweg
Aus der Serie »Walkabouts« - Thüringen, Allemagne 2009
Giclée Barytprint 80 x 120 cm
Edition: 5 + 3 a.p.

Bernd Weingart, Heimweg

Heimweg
Aus der Serie »Walkabouts« - Thüringen, Allemagne 2010
Giclée Barytprint 80 x 120 cm
Edition: 5 + 3 a.p.

Heimweg

 

Es war Winter und bereits späterer Nachmittag. Er war hinaus spaziert auf die verschneiten Felder, ohne an etwas zu denken oder nur zu bemerken, wie das Licht aus der Weite verschwand. Es war schon die Dämmerung, die da heran rollte hinter den Wolken, die ein eiskalter Wind vor sich her trieb. Fein knirschte der Schnee. Und eine Glocke begann in der Ferne zu läuten. Er blieb stehen, sah zurück, sah in die Wolken. Schwere, herab hängende Wolken und darunter ein kleiner Garten am Wegesrand. Auf dem Weg nur die Spuren seiner Schritte im tiefen Schnee. Und eine plötzliche Stimmung. Sie wuchs. Sie breitete sich aus als sei sie die Weite der Landschaft selber, und er begann sie zu suchen, versuchte ihr zu begegnen mit seinen Blicken - doch sie konnten sie nirgends finden. Ein paar kahle Bäume, umzäunt von einer hohen Hecke, und Sträucher entlang des Weges. Ringsum: Blausilbrig schimmernde, schneeweiße Weite. Diese Wolken. Aber was war es? Es kam auf ihn zu, schien es ihm. Wie der Klang jener Glocke, vielleicht, die gerade wieder verstummte. Oder wie das Licht selber? Dann, plötzlich, war auch die Stimmung schon wieder verschwunden. Aber sie hatte ihm etwas zurückgelassen: eine Landschaft, die ihn angeschaut hatte, die ihn aufnehmen konnte - seinen Blick.

Und als er mit diesen Bildern nach Hause lief, die er gemacht hatte mit seiner Kamera, neben den Spuren her, die hinaus auf die Felder führten, da stieg es ihm klar ins Bewußtsein, dass es das eigentlich war: nicht irgendeine Nachahmung des Gesehenen, sondern die Wiedergabe, die Darstellung dieser Stimmung, die auf ihn zu kam, wenn er allein in der Landschaft umher lief. Sie kam auf ihn zu und verzaubert ihn, seinen Blick. Und er fing sie auf und verwandelte sie in: fotografische Bilder.2

- Christian Weingart

Go back